This website uses cookies. Read about how we use cookies. OK

                               
Wetterbericht - 21.02.2017
Wetterbericht 21.02.2017
Deutschland

Wetterlage
Mit einer westlichen Strömung werden wiederholt Tiefausläufer über Deutschland hinweg geführt, die das Wettergeschehen wechselhaft gestalten. Es wird sehr windig und in der milden Meeresluft setzt bis in Gipfellagen der Mittelgebirge Tauwetter ein.


Dauerniederschläge und Tauwetter: In den Staulagen des Berglandes kommt es bis zum Donnerstag zu teils länger anhaltenden und ergiebigen Niederschlägen. Zudem sorgen die milden Temperaturen dafür, dass die noch vorhandene Schneedecke zum Teil abschmilzt (Tauwetter). Bis Mittwoch früh kommen im Schwarzwald und an den Alpen sowie im Bayerwald Abflussmengen (Summe aus fallendem Niederschlag und tauender Schneedecke) von 40 bis 60 mm zusammen, lokal auch mehr. In den östlichen Mittelgebirgen sind in einem 72 h Zeitraum bis Donnerstagmittag 60 bis 90 mm möglich.


Heute fällt tagsüber vor allem im Süden weiter länger anhaltender und ergiebiger Regen. Bis zum Abend sind in Staulagen innerhalb von 12 h 10 bis 20 l/qm, lokal auch bis 30 l/qm möglich. Im Allgäu können lokal bis zu 40 l/qm in 12 h zusammenkommen.



 


In der Nacht auf Mittwoch lässt der Dauerniederschlag im Süden nach. Dafür breiten sich neue Niederschläge über der Nordhälfte aus.





 
 
 


Wind: Heute weht der westliche Wind vor allem in der Nordosthälfte und anfänglich auch im Süden zeitweise stark böig (Bft 7, bis 60 km/h). An der Ostsee sind stürmische Böen, exponiert Sturmböen zu erwarten und auch im höheren Bergland gibt es Sturmböen, auf exponierten Gipfeln und in den Alpen auch schwere Sturmböen.


In der Nacht auf Mittwoch schwächt sich der Wind zunächst ab, frischt aber in der zweiten Nachthälfte aus südwestlichen Richtungen deutlich auf. Dann sind abgesehen vom Osten und Südosten starke, vereinzelt stürmische Böen möglich. Auf den Bergen und an der Nordsee treten stürmische Böen und Sturmböen auf, auf einzelnen Gipfeln darüber.


Copyright (c) Deutscher Wetterdienst