This website uses cookies. Read about how we use cookies. OK

                               
Wetterbericht - 09.01.2022
Wetterbericht 09.01.2022
Deutschland

Wetterlage
Die Ausläufer eines Tiefs bei Island überqueren Deutschland unter Abschwächung ostwärts. Dahinter strömt ein Schwall subpolarer Meeresluft ein, die ab Montag unter Hochdruckeinfluss gelangt.


SCHNEEFALL/VERWEHUNGEN: Bis zum Vormittag von Westen bis zur Elbe ausbreitende Niederschläge. Von Schleswig-Holstein über Thüringen bis nach Bayern teils bis in tiefe Lagen als Schnee. Ansonsten Schneefallgrenze vorübergehend auf 400 bis 800 m, im Südwesten kurzzeitig auf rund 1000 m ansteigend. Bereits zum Morgen hin von Westen her wieder auf 500 bis 300 m sinkend. Neuschneemengen bis Sonntagnachmittag 1 bis 5 cm, in einigen Mittelgebirgen 5 bis 10 cm, im Hochschwarzwald, vom Allgäu bis zum Werdenfelser Land sowie im Süd- und Weststau einiger Mittelgebirge (vom Rothaargebirge bis hinüber nach Oberfranken) 10 bis 15 cm, lokal um 20 cm. Darüber hinaus in Lagen oberhalb 800 bis 1000 m Gefahr von Schneeverwehungen.


Im Laufe des Nachmittags und Abends nach Osten abziehende und dabei abklingende Schneefälle. Dabei kaum noch nennenswerter Neuschneezuwachs, am ehesten noch im Erzgebirge Mengen bis 5 cm binnen 6 Stunden.




 
 
 


FROST/GLÄTTE: In der Nacht zum Sonntag und bis in den Sonntagvormittag im Osten und Süden sowie in der Mitte (Bergland) leichter Frost zwischen 0 und -5 Grad. Auch abseits der Schneefälle Glättegefahr durch gefrierende Nässe.




 
 
 


In der Nacht zum Montag verbreitet leichter, im Bergland über Schnee teils mäßiger Frost. Stellenweise Glättegefahr durch überfrierende Nässe, im Osten vereinzelt Glatteis durch gefrierenden Sprühregen nicht ausgeschlossen.


WIND: Anfangs in der Südwesthälfte und auf die zentralen Mittelgebirge ausgreifend vorübergehend stark auffrischender Wind mit steifen bis stürmischen Böen 7-8 Bft, in freien Lagen sowie im höheren Bergland auch Sturmböen 9 Bft. In exponierten Kamm- und Gipfellagen (vor allem Hochschwarzwald, Brocken) schwere Sturmböen bis Orkanböen 10 bis 12 Bft. Auch auf den Nordseeinseln und an exponierten Küstenabschnitten der Ostsee anfangs einzelne Böen 7 bis 8 Bft.


Im Laufe des Sonntags von Westen her rasch nachlassender Wind. Am Nachmittag nur noch in einigen exponierten Hochlagen der östlichen Mittelgebirge Böen 7 bis 8 Bft.



Copyright (c) Deutscher Wetterdienst


Archiv
Januar
SMTWTFS
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
2022
transparent picture
Topics  [09.01.2022]