This website uses cookies. Read about how we use cookies. OK

                               
Wetterbericht - 04.01.2022
Wetterbericht 04.01.2022
Deutschland

Wetterlage
In der kräftigen Westströmung ist eine Warmfrontwelle eingelagert, die auf die Südhälfte übergreift und zu teils ergiebigen Regenfällen führt. Dabei ist zunächst noch milde Atlantikluft vorherrschend.


WIND: Heute Früh an den Küsten einzelne steife (Bft 7) aus Südwest bis West. Ansonsten von Südwesten ostwärts ausgreifende Windzunahme mit steifen Böen (Bft 7), im Bergland sowie exponierten Tallagen stürmische Böen (Bft 8), auf exponierten Gipfeln Sturmböen bis hin zu einzelnen orkanartigen Böen (Bft 9-11).



 


Tagsüber in den Niederungen Süddeutschlands zunehmend steife bis stürmische Böen (Bft 7-8), in freien Lagen sowie im westlichen Alpenvorland auch einzelne Sturmböen (Bft 9) aus westlichen Richtungen. In den Kamm- und Gipfellagen der süddeutschen Mittelgebirge und auf den Alpengipfeln Sturm- und schwere Sturmböen, auf exponierten Gipfeln Orkanböen. Mittags und nachmittags auch im Nordwesten und Westen auffrischender Südwest- bis Westwind, aber lediglich in freien Lagen mit Passage einer Kaltfront kurzzeitig steife Böen, auf dem Brocken stürmische Böen.


In der Nacht zum Mittwoch im Süden nachlassender Wind. Dabei zunächst noch einzelne starke bis steife Böen (Bft 6-7), im Bergland stürmische Böen oder Sturmböen (Bft 8-9), exponiert schwere Sturmböen (Bft 10). Zudem von der Nordsee her langsam ins Binnenland ausgreifender auffrischender Südwest- bis Westwind mit steifen bis stürmischen Böen (Bft 7-8), auf den Inseln Sturmböen (Bft 9).


GEWITTER: Tagsüber über dem Norden und der Mitte einzelne starke Gewitter mit Sturmböen bis 80 km/h (Bft 9) möglich. In der Nacht zum Mittwoch an der Nordsee starke Gewitter mit Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9) wahrscheinlich.


DAUERREGEN (Unwetter): Aufkommender und vom Saarland und Teilen von Rheinland-Pfalz sowie dem Schwarzwald über die Staulagen der Süddeutschen Mittelgebirge und der Alpen ostwärts ausgreifender Dauerregen, bis in die Nacht zum Mittwoch anhaltend. Dabei meist Regenmengen von 30 bis 50 l/qm innerhalb von 18 bis 24 Stunden. In einigen Staulagen auch mehr, Unwetter mit Mengen bis 70 l/qm vor allem in den Staulagen des Nordschwarzwaldes wahrscheinlich.


FROST/GLÄTTE/SCHNEE: In der Nacht zum Mittwoch im Bergland leichter Frost bis -3 Grad und zunehmend Schneefall, an den Alpen auch kräftig. Dort in 12 Stunden 2 bis 5, in Staulagen bis 10 cm Neuschnee. Sonst im Bergland Glätte durch überfrierende Nässe oder geringem Schneefall.



Copyright (c) Deutscher Wetterdienst


Archiv
Januar
SMTWTFS
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
2022
transparent picture
Topics  [04.01.2022]